Nationalratswahl 2017: Manager fordern Effizienzsteigerung im Staat

In meiner Funktion als Landesvorsitzender des WdF (Wirtschaftsforum der Führungskräfte) in Vorarlberg sowie 1. stellvertretender Bundesvorsitzender freut es mich, Sie nachfolgend über die Ergebnisse der aktuellen Blitzumfrage zur „Nationalratswahl 2017“, an der 314 Manager teilgenommen haben, informieren zu dürfen.

Herzlichst, Ihr Michael Walser

Dieses Ergebnis brachte die Blitzumfrage des Wirtschaftsforum der Führungskräfte, an der 314 Entscheidungsträger – vorwiegend aus der 1. Führungsebene – teilgenommen haben, zum Ausdruck.

Stärkung des Wirtschaftsstandortes
Knapp 65 % der Führungskräfte geben an, dass eine tiefgreifende Strukturreform der staatlichen Verwaltung, insbesondere die Zuständigkeiten zwischen Bund und Länder, erfolgen muss und sehr wichtig ist, damit der österreichische Wirtschaftstandort im globalen Wettbewerb stärker agieren kann.
Für die Unternehmen ist die Überregulierung wettbewerbshindernd und somit schädigend für ihr Wachstum.
Die seit Jahrzehnten diskutierte Pensionsreform scheint den Managern ebenso ein sehranzupassen, stärkt den Wirtschaftstandort, so die Meinung von knapp über 80 % der Befragten.
Bei den einkommensrelevanten Maßnahmen wird mit großer Wichtigkeit (über 76 %) die völlige Abschaffung der kalten Progression gefordert. Das zusätzliche „Körberlgeld“ für eine ineffiziente Staatsstruktur wird ganz offensichtlich nicht akzeptiert.
Knapp 60 % der Geschäftsführer und CEO’s sind davon überzeugt, dass die Einführung der 35-Stundenwoche bei vollem Lohnausgleich für die Unternehmensentwicklung nicht vorteilhaft wäre und somit auch eine negative Auswirkung auf das Wirtschaftswachstum hätte.

Die fünf wichtigsten Maßnahmen
1. Runter mit der Abgabenquote
2. Einführung der flexiblen Arbeitszeit
3. Kompromisslose Staatsreform in der Verwaltung zwischen Bund und Ländern
4. Effizienzreform im Gesundheitswesen
5. Transparente und zielgerichtete Förderungen

Die höchste Lösungskompetenz (24 %) wird der Koalition zwischen ÖVP und FPÖ zugeordnet.

Download: WdF-Blitzumfrage_Wahlprogramm 2017 detailliert

Über:
Das Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF) wurde 1979 gegründet und ist Österreichs größtes unabhängiges Führungskräftenetzwerk und vertritt knapp 3.000 Manager. Es bietet u.a. die Gelegenheit zur Vernetzung im Rahmen von Vortragsreihen, Podiumsdiskussionen und Expertenfrühstücken. Neben der Einkommensstudie werden viele weitere Umfragen und Studien zur Arbeitswelt der Führungskräfte durchgeführt. Das „Young Leaders Forum“ des WdF bietet eine Plattform für Nachwuchsführungskräfte unter 35 Jahren.

Rückfragen & Kontakt: Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF): Julia-Isabella Graf 01/7126510-2421 j.graf@wdf.at www.wdf.at

Share
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in WdF von Michael Walser. Permanenter Link des Eintrags.

Über Michael Walser

Als erfahrener Praktiker konnte ich mich selbst über 20 Jahre lang in exponierten Positionen und schwierigsten Situationen bewähren. Was ich mir über die Jahre hinweg an Wissen und Geschick erworben habe, stelle ich meinen Kunden zur Verfügung. Gerne bin ich Ihr "Sparringpartner in Personal- und Managementfragen."